Prof. Dr. phil. Frank Dammasch

Diplom Soziologe, Diplom Pädagoge,
Kinder- und Jugendlichen Psychotherapeut / Psychoanalyse


 

Ausbildung und beruflicher Werdegang

  • 1976 - 1984 Studium der Diplom Soziologie und der Diplom Pädagogik an der Johann Wolfgang Goethe Universität in Frankfurt
  • 1983 - 1987 Pädagogischer Mitarbeiter in einer Spiel- und Lernstube des Caritas Verbandes Frankfurt
  • 1987 - 1994 Erziehungsberater der Psychologischen Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche des Caritas Verbandes Offenbach
  • 1987 - 1994 Ausbildung am Institut für analytische Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapie in Hessen e.V.
  • 1994 - 1999 Praxis als Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapeut im Delegationsverfahren
  • 1994 - 1999 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Sonderpädagogik am Fachbereich Erziehungswissenschaften der Goethe Universität Frankfurt
  • 1999 Promotion: Die innere Erlebniswelt von Müttern alleinerziehender Kinder
  • 1999 Approbation
  • seit 1999 Kassenärztliche Zulassung zum Kinder- und Jugendlichen Psychotherapeuten in eigener Praxis
  • 1999 - 2004 Vorstand und Mitglied des Leitungsteams des Instituts für analytische Kinder- und Jugendlichen Psychotherapie in Hessen e.V.
  • seit 1999 Mitglied des Zulassungsausschusses für Psychotherapeuten an der Kassenärztlichen Vereinigung Hessen
  • seit WS 2006 Professur für psychosoziale Störungen von Kindern und Jugendlichen am Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit der Fachhochschule Frankfurt
  • seit 2011 vom Sozialministerium bestelltes Mitglied des Beirates der Landesärztekammer Hessen und der Landespsychotherapeutenkammer Hessen
       

 

Lehr- und Forschungsschwerpunkte

  • Psychosoziale Störungen von Kindern und Jugendlichen
  • Entwicklungspsychologie
  • Vaterforschung und Triangulierung
  • Psychische Krankheitsbilder und Behandlungskonzepte
  • Jungen- und Mädchenforschung
  • Krisen im Jugendalter
       

 

Weiterbildung

Leitung und Moderation mit Prof. Dr. Martin Teising der interdisziplinären öffentlichen Vortragsreihe an der FH Frankfurt in Kooperation mit dem Institut für analytische Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapie für Pädagogen, Sozialarbeiter, Lehrer, Ärzte:
SS 2007 Das schwache Geschlecht - Jungen in der Krise
SS 2008 Pubertät und Schule
SS 2010 Sexualtrieb Heute
SS 2011 Aggression bei Kindern und Jugendlichen
SS 2012 Das modernisierte Kind

       

 

 


Neuere Publikationen

     

 

Auswahl Fachartikel

Das Kind in der Moderne. Sozialpsychologische und psychoanalytische Gedanken.
In: Dammasch/Teising (Hg.) Das modernisierte Kind, Frankfurt 2013, Brandes & Apsel Verlag.

Sind Jungen unflexibel und Mädchen kreativ? - Zum Zusammenhang von Spielfähigkeit und Geschlechtsidentität.
In: Analytische Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie 2/2013, Heft 158.

Ruhelose Jungen und ihre frühen Beziehungsmuster.
In: Stier/Winter (Hg.) Jungen und Gesundheit, Stuttgart 2013, Kohlhammer.

Ohne Männer können Jungs sich nicht gut entwickeln.
In: Hurrelmann/Schultz (Hg.) Jungen als Bildungsverlierer, Weinheim/Basel 2012, Beltz Juventa

Die Bedeutung des Vaters für die psychische Entwicklung des Kindes.
In: POLIS 54, Zeitschrift der Hessischen Landeszentrale für politische Bildung. 2011.

Warum brauchen auch Mädchen einen männlichen Dritten?
In: Psychosozial, 34. Jahrgang, Nr. 126, Gießen 2011, Psychosozial Verlag.

Warum sind Jungen nur so schrecklich unflexibel? - Klippen der männlichen Identitätsentwicklung.
In: Analytische Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapie 2010, Heft 147.

Ritter ohne Schwert - Unruhig aggressive Jungen und ihre frühen Beziehungsmuster.
In: Brisch/Hellbrügge (Hg.) Bindung, Angst und Aggression, Stuttgart 2010, Klett-Cotta.

Leitlinien der Kinder- und Jugendlichen Psychotherapeuten zu Aufmerksamkeits- und Hyperaktivitätsstörungen (ADHS).
In: Analytische Kinder- und Jugendlichen Psychotherapie 2010, Heft 146.

Der Junge ohne väterliche Struktur.
In: Haubl/Dammasch/Krebs (Hg.) Riskante Kindheit, Göttingen 2009, Vandenhoeck und Ruprecht.

Der umklammerte Junge, die frühe Fremdheitserfahrung und der abwesende Vater. In: Kinderanalyse 4/2009, Stuttgart, Klett-Cotta

Ritter ohne Schwert. In: Brisch (Hrsg.) Bindung und Aggression. Stuttgart 2009, Klett-Cotta.

Warum ist die Spielkompetenz bei Jungen eingeschränkt? Konflikte mit der männlichen Identität bei sogenannten ADHS-Kindern.
In: Kögler (Hrsg.) Möglichkeitsräume in der analytischen Psychotherapie, Gießen, Psychosozial Verlag, 2009

Die Bedeutung der Gendertriangulierung und die beschränkte Flexibilität des Jungen.
In: Dammasch/Metzger/Teising (Hg.): Männliche Identität, Frankfurt 2009, Brandes und Apsel

Geschlechtsspezifische Aspekte psychischer Gesundheit. In: Deutsches Ärzteblatt PP 8/2008

Subjektentwicklung und Sprachlosigkeit.
In: Analytische Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapie, Heft 136, 38. Jg.: 509-534, Frankfurt 2007

Das schwache Geschlecht. In: Frankfurter Rundschau am 23.11.2007: 14-15

Der Schulstörer, die mächtige Mutter und das Problem mit dem väterlichen Gesetz.
In: von Freyberg/ Wolff (Hrsg.), Störer und Gestörte - Konfliktgeschichten nicht beschulbarer Jugendlicher Bd. II,
Brandes & Apsel Verlag, Frankfurt a.M. 2006

Der unsichtbare Dritte - Über die innere Welt eines vaterlosen Mädchens.
In: Dammasch/Metzger (Hg.) Die Bedeutung des Vaters, Frankfurt 2006

Die alleinerziehende Mutter, das Schuldgefühl und die Lehrerin.
In: Dammasch/Metzger (Hg.) Die Bedeutung des Vaters, Frankfurt 2006

ADHS - endlich hat das Kind einen Namen.
Psychoanalytische Gedanken zur Bewegung des ruhelosen Kindes und zur Bedeutung von Ritalin®.
In: Leuzinger-Bohleber/ Brandl/ Hüther (Hrsg.), ADHS - Frühprävention statt Medikalisierung,
Vandenhoeck und Ruprecht, Göttingen 2006

"Worte sind wie Pupse" - über Kinder, die sich entschlossen haben, in der Schule sprachlos zu bleiben
In: Dammasch/ Katzenbach (Hrsg.), Lernen und Lernstörungen bei Kindern und Jugendlichen, Frankfurt 2004

"Er weiß nicht, wo er anfängt und wo er aufhört!"
Über das ruhelose Kind, seine Mutter, seinen Vater und Ritalin
In: Bovensiepen/ Hopf/ Molitor (Hrsg.), Unruhige und unaufmerksame Kinder,
Brandes & Apsel Verlag, Frankfurt a.M. 2002

Das Vaterbild in den psychoanalytischen Konzepten zur kindlichen Entwicklung.
Ein Beitrag zur aktuellen Triangulierungsdebatte
In: Analytische Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie, 2/2001

Das Kind, seine alleinerziehende Mutter und der virtuelle Vater
In: Büttner/ Krebs/Winterhager-Schmid (Hg.), Gestalten der Familie - Beziehungen im Wandel.
Jahrbuch für psychoanalytische Pädagogik 11. Psychosozial Verlag, Giessen 2000

F. Dammasch/ H.-G. Metzger:
Die Suche nach der Differenz - Zur Bedeutung des Vaters in der familialen Triade
In: Zeitschrift für psychoanalytische Theorie und Praxis 3/1999

     

 

 

 

 

 

 

 

F. Dammasch/ M. Teising (Hrsg.)
Das modernisierte Kind
Mit Beiträgen von: Rainer Böhm, Rolf Göppel, Michael Günter, Gertrud Hardtmann,
Vera King, Ellen Lang-Langer, Iris Nikulka, Jochen Raue, Ann-Kathrin Scheerer
Brandes & Apsel Verlag, Frankfurt a.M. 2013

 

F. Dammasch (Hrsg.)
Jungen in der Krise
Das schwache Geschlecht?
Mit Beiträgen von: Mahrokh Charlier, Hans Hopf, Gerald Hüther, Douwe Jongbloed,
Kai von Klitzing, Ilka Quindeau, Martin Teising, Gisela Zeller-Steinbrich
Brandes & Apsel Verlag, Frankfurt a.M. 2008/ 2. Auflage 2012

 

F. Dammasch/ H.-G. Metzger (Hrsg.)
Die Bedeutung des Vaters.
Psychoanalytische Perspektiven
Brandes & Apsel Verlag, Frankfurt a.M. 2006/ 2. Auflage 2012

 

F. Dammasch/ H.-G. Metzger/ M. Teising (Hrsg.)
Männliche Identität
Psychoanalytische Erkundungen
Brandes & Apsel Verlag, Frankfurt a.M. 2009

 

R. Haubl/ F. Dammasch/ H. Krebs (Hrsg.)
Riskante Kindheit
Psychoanalyse und Bildungsprozesse
Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2009

 

F. Dammasch/ D. Katzenbach/ J. Ruth (Hrsg.)
Triangulierung
Lernen, Denken und Handeln
aus psychoanalytischer und pädagogischer Sicht
Brandes & Apsel Verlag, Frankfurt a.M. 2008

 

F. Dammasch/ D. Katzenbach (Hrsg.)
Lernen und Lernstörungen bei Kindern und Jugendlichen
Zum besseren Verstehen von Schülern, Eltern, Lehrern und Schule

Brandes & Apsel Verlag, Frankfurt a.M. 2004

 

Die innere Erlebniswelt von Kindern alleinerziehender Mütter
Eine Studie über Vaterlosigkeit anhand einer
psychoanalytischen Interpretation zweier Erstinterviews
Brandes & Apsel Verlag, Frankfurt a.M. 2000/ 2. Auflage 2004

Mitherausgeber und Autor der Zeitschrift:
Analytische Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapie
Quartalsheft, Brandes & Apsel Verlag, Frankfurt a.M.